By

Unvernunftkraft

Da ich grad dabei bin, hier noch mal ein Blogpost. Schon wieder zum Thema Schwarzwald Gegenwind, diesem über ihren aktuellen unaktuellen Flyer.

Dass man Flyer auch designen, also ansprechend, interessant gestalten kann, ist eine Tatsache, scheint der BI aber nicht wichtig. Egal, Inhalte sind wichtiger. Wenn denn wenigstens welche drin wären. 

Mal ein kurzer Abriss.

In gewohnt lächerlicher Polemik wird von Windindustrieanlagen, was sie auch noch mit WKA1 abkürzen. Natürlich sind Windkraftanlagen Industrieanlagen. Keine Frage. Aber das gilt halt für jegliche technische Anlage, schlussendlich selbst für die Zahnarztpraxis oder die Schreinerei. Und mutmasslich für die Arbeitsplätze der Bi-Leute. Aber hier soll halt man wieder etwas Framing gemacht werden, ungefähr auf dem Niveau, auf dem schlechte Menschen etwas bessere Menschen als “Gutmenschen” beschimpfen wollen.

Im Stil der 1980er (Wer erinnert sich nicht an solche Sachen in Bravo, nur selbst dort und damals hübscher gesetzt) ist der Flyer in einer Art FAQ gestaltet. Der erste Block handelt von den geplanten Anlagen. Da ich hier nicht auf dem Laufenden bin, kann ich nichts dazu sagen, in dubio pro reo gehe ich mal davon aus, dass das so stimmt.

Als Nächstes folgt ein “Wussten Sie schon,…[sic!]”, bestehend grösstenteils aus Informationen, wie sie auch in antiken Reiseführern stehen, also wie hoch irgend welche Türme sind. Praktisch zu wissen. Der letzte Punkt passt natürlich nicht, da er keine Fakten, sondern willkürliche Spekulation enthält. Niemand weiss, ob es in 10, 15 Jahren ein Repowering mit höheren WKAs geben will. Passt halt nicht in “Wussten sie schon,…”, da es sich nicht um Wissen handelt.

Als nächstes geht es, Achtung Abwechslung, im Block “Ist Ihnen bekannt,…[sic!]” mit Angstmache weiter. 

Schon im ersten Punkt geht es um den immer wieder bemühten Stress, Dauerstress und Infraschall. Letzterer ist, wie wir ja alle wissen, sehr wenig erforscht, es gibt kein “schadet auf jeden Fall” und wird vor allem bei weitem nicht nur durch WKAs ausgelöst. Die Aussage, dass Dauerstress krank mache, ist freilich richtig. One sie aber eine Relevanz für WKAs hat, ist zumindest umstritten, auf jeden Fall nicht endgültig geklärt, den Nachweis, dass es Fälle gäbe, wie behauptet wird, bleibt die BI schuldig. Was aber halt genau so bekannt ist, ist der Nocebo-Effekt, also die Tatsache, dass Angstmache, wie sie u.a. durch Schwarzwald Gegenwind betrieben wird, gar nicht selten dazu führt, dass Menschen unter Symptomen leiden, die sie dann z.B. der WKA zuschreiben. Vielleicht sollte Schwarzwald Gegenwind mal dazu etwas schreiben?

Im zweiten Punkt geht es wieder um “den Infraschall” und wie er sich ausbreitet. Das wissen wir, kennt man, wenn man mal im Vorraum einer Disco gestanden ist, oder neben einer Autobahn, oder neben einer grösseren Industrieanlage. Wie sich Infraschall auswirkt, ist kaum erforscht, die aktuellen Daten deuten nicht darauf hin, dass es schwerwiegende Auswirkungen gibt, vor allem gibt es mehr als genug Daten, die zeigen, dass WKAs in der Debatte nicht alleine zu betrachten sind. 

Beim Dritten Punkt wird es lustig, ich zitiere ihn mal:

…dass ein relativer Schutz vor dem Infraschall erst durch einen Mindestabstand von 10 x die Höhe der WKA (hier also ca. 2.300 Meter) gegeben ist, weil dann eine gewisse Schall-Verringerung eintritt?

Was “relativer Schutz” sein soll, weiss ich nicht, vermutlich wollen sie sich von “absoluter Schutz” abgrenzen oder so. Die “10x” sind offensichtlich frei ausgedacht, und “gewisse Schall-Verringerung” halt wieder polemischer Unsinn. Eine “gewisse Schall-Verringerung” tritt immer ein, “gewiss” ist keine Quantifizierung (die ja durch die Zahlen zuvor eingeleitet wurde). Schall-Wahrnehmung ist ein komplexes Feld, es gibt diverse Begriffe bzw. Konzepte wie Schalldruck, Schallintensität oder Hörgrenze (die drei sind quantitativ erfassbar), oder auch Lautstärke bzw. Lautheit (die sind nicht einfach physikalisch quantitativ erfassbar, da sie sog. psychoakustische Modelle darstellen, die subjektive Wahrnehmung, Frequenzgänge usw. beinhalten). Die Abnahme des Schalls bis hin zur Hörgrenze ist aber klar quantifizierbar, hängt aber u.a. vom Pegel (also schlussendlich der Schallenergie) und diversen anderen Faktoren ab, so pauschale Aussagen wie oben sind, was auch sonst, Unsinn.

Weiterer Unsinn folgt bei den Abständen von WKAs. Die genannte 700m-Empfehlung in Baden-Württemberg ist uralt und schon lange durch Einzelfallregelungen ersetzt. Weiterhin gab es vor ein paar Wochen einen Beschluss zur länderübergreifenden Regelung. Der Flyer ist zwar von Oktober, aber wenn die BI schon so viel Einsatz zeigt, EWS und Herrn Schönbett zu diskreditieren, könnte sie ja auch mal ihren Papierkram aktuell halten. Wie es in anderen Ländern konkret aussieht, weiss ich nicht (hätte ja gerne eine Quelle von Schwarzwald Gegenwind gehabt, aber sowas liefern die ja nicht), aber da, wie der vorherige Satz im Flyer ja sagt, es keine einheitliche Regelung in D gab, ist es blanker Unsinn, zu schreiben, dass Deutschland in Europa mit die geringsten Abstände vorsehe. 

Dann, fett gedruckt, schon wieder mal die alte Lüge, dass die Windkraft in Deutschland (explizit ALLE WKA) nicht2 zum Klimaschutz beigetragen habe.

Dann folgen wieder zusammenhanglose Rants zum Thema Energiewende3.

  • Nein, es ist keine Augenwischerei, von einer Energiewende zu sprechen, wenn WKAs nur einen wirklich kleinen Teil des Primärenergieverbrauchs liefern. Warum? Weil niemand sagt, dass die Energiewende ausschliesslich mittels WKA vollbracht werden kann und soll, und weil die Energiewende zum Glück aus sehr vielen (wenn auch noch viel zu wenigen) Bausteinen besteht
  • Nein, es ist keine Augenwischerei, wenn WKA einen Eigenenergiebedarf haben (Ich bin gerade zu faul, die genannten 6-15% nachzuschlagen, sie erscheinen mir zu hoch, aber ich lasse sie einfach mal stehen). Warum? Weil WKAs nachweislich einen positiven Erntefaktor haben. Der Eigenverbrauch wird ja auch beim Wirkungsgrad komplett rausgerechnet. Wie bei jedem anderen Kraftwerk übrigens auch, die meisten Kraftwerke brauchen externe elektrische Energie, produzieren aber freilich mehr als sie benötigen.
  • Nein, es ist keine Augenwischerei, wenn die WKA die Nennleistung eines AKW nicht ersetzen können. Warum? Weil der Ansatz ein anderer ist. AKW sind extrem umweltunfreundlich (Abbau und Aufbereitung Brennstoff, Atommüll usw.), riskant und vor allem unwirtschaftlich4. Aber schon wieder leuchtet da die EIKE-Agenda durch, genau wie Schwarzwald Gegenwind die rechten Verbindungen leugnet, dabei aber immer wieder entsprechende Quellen angibt, behaupten sie, gegen Kernkraft zu sein, lassen aber immer wieder die vermeintlichen Vorteile der Kernkraft durchscheinen. Honi soit …
  • Nein, es ist keine Augenwischerei, dass aufgrund von “Zufallsproduktion” fossile Kraftwerke und hier auch Atomkraftwerke mitlaufen müssen. Warum? Weil das gelogen ist. Es fängt mit der Polemik “Zufallsproduktion” an, diese Produktion ist recht gut prognostizierbar5. Und an keiner Stelle müssen fossile Kraftwerke “mitlaufen”, ganz im Gegenteil: AKWs und Kohlekraftwerke lassen sich kaum regeln, nicht schnell starten6 und auch nicht schnell herunterfahren. Sie laufen vielmehr, weil sie so viele Gewinne abwerfen. Es ist richtig, dass die meisten erneuerbaren Energien zusätzliche Regelkapazitäten benötigen, idealerweise Energiespeicher, die dauern aber noch, aber halt nicht Kohle- und Atomkraftwerke, sondern, wenn schon, dann moderne Gaskraftwerke, die zwar absolut nicht sauber sind, aber per se schon sauberer und vor allem bis auf Null regelbar. Sprich: die sind fast immer aus und erzeugen nur dann Emissionen, wenn sie kurz benötigt werden. 
  • Nein, es stellt keine Augenwischerei dar, dass die Kohle- und Atomkraftwerke bei Wind- und Sonnenmangel energieaufwendig hochgefahren werden müssen. Warum? Weil es schlicht gelogen ist. Ein Kohle- oder Atomkraftwerk fährt man nicht “mal schnell hoch”, das dauert ewig, daher will der Betreiber das nicht machen. Siehe oben

Augenwischereien stellen also mal wieder die Lügen und Halbwahrheiten von Schwarzwald Gegenwind dar. Schade.

Dann geht es weiter mit “Fakten”.

  • Ja, es ist so ziemlich jedem, der WKA will, klar, dass Deutschland (wie alle anderen auch) über zu wenig Speicherkapazitäten verfügt, dass diese dringend ausgebaut werden müssen. Daher fordert auch niemand, genau jetzt alles auf Wind, Solar und Wasser umzustellen. Daher gibt es Ziele und Fristen. Es ist aber halt allen klar, dass Deutschland u.a. mit seinem Stromverbrauch extrem viel CO2 usw. produziert, ebenso wie Atommüll usw. 
  • Ja, es ist so ziemlich jedem, der WKA will, klar, dass Wind und PV Vorrang haben bei der Einspeisung. Natürlich ist das klar, das ist der Sinn der ganzen Übung, was denn auch sonst? 
  • Nein, es ist niemandem klar, dass Deutschland, wenn zu viel Strom aus Wind und Sonn eingespeist wird, Strom verschenkt oder gar für die Abnahme bezahlt. Weil das gelogen ist. Genau ein Punkt weiter oben steht ja, dass Strom aus Sonne und Wind Vorrang haben. Es gab meines Wissens bisher keinen Moment in der Geschichte, wo Wind und PV mehr als 100% der genutzten Leistung geliefert hätten. Und wenn es solche Momente bereits gab, waren sie so gering, dass das quasi nicht ins Gewicht fällt. Wahr ist hingegen, dass die mitlaufenden Kohle- und Atomkraftwerke halt nicht schnell und billig runterregeln können, deren Überschuss muss dann irgend wie aus dem Netz, das wird dann verschenkt oder gar negativ bezahlt.7
  • Ja, es ist so ziemlich jedem, der WKA will, klar, das WKA gelegentlich aus dem Netz gedreht werden, um das Netz zu stabilisieren. Nur ist das nicht so, weil Windkraft nix taugt, auch wenn Schwarzwald Gegenwind genau das offensichtlich implizieren will, sondern liegt es zum einen an dem einen Punkt weiter oben beschriebenen zu viel an Leistung im Netz8, weil kaum regelbare Kohle- und Atomkraftwerke zu viel Strom liefern, oder es handelt sich unabhängig davon um schlichte Regelenergie. Genau deswegen werden auch Wasserkraftwerke geregelt, gibt es Pumpspeicherkraftwerke usw. Der Verbrauch ist dynamisch, da muss immer wieder nachgeregelt werden, schon immer. Bei Kohle- und Atomkraftwerken geht das fast nicht, bei WKAs halt (wie auch zB bei Wasser oder PV, aber auch Gas) ziemlich gut.
  • Ja, es ist so ziemlich jedem, der WKA will, klar, dass die WKA-Betreiber dann Ausfallvergütungen bekommen. Das liegt daran, dass das Netz eben immer noch von Kohle- und Atomkraftwerken mit Strom gefüllt wird, und da EE-Strom Vorrang hat, muss das umgelegt werden. Für den Kunden wäre es9 wirtschaftlicher, die Grosskraftwerksbetreiber dafür in die Pflicht zu nehmen, aber das wurde fröhlich verhindert. 

Abgeschlossen wieder mit billiger Polemik. Mit dem EEG lässt sich Geld verdienen, ausser Frage10, nur verdienen die Betreiber von Kohle- und Atomkraftwerken, die ja die obigen Kosten verursachen, halt noch sehr viel mehr Geld…

Dann kommt noch mal ein BRAVO-Block. Mal sehen.

  •  Nein, ich wusste nicht, dass die Nennleistung11 als reines Mass für die Versorgung genannt wird, man also in der Rechnung davon ausgeht, dass der Wind immer bläst, die Anlage immer mit voller Leistung läuft. Ist das so? Schauen wir mal. Einfach etwas googeln ergibt für On-Shore-Anlagen in etwas folgende gängige Aussage: eine WKA mit 3MW Nennleistung liefert Strom für ca. 2000 Haushalte. Wenn diese Anlage nun 350 Tage im Jahr läuft (der Rest ist für Wartung), dann liefert sie 3MW*24h*350 = 25.200MWh12. Ein durschnittlicher Haushalt braucht im Jahr ca. 4MWh an Strom, die genannten 2000 Haushalte also 8.000MWh. Ich wusste das also nicht, weil Schwarzwald Gegenwind da schon wieder lügt.
  • Ich wusste, dass der Südschwarzwald in der Windzone 1 liegt, vom Rest weiss ich es nicht, ob ich der Aussage von Schwarzwald Gegenwind glauben soll, weiss ich nicht. Spielt aber keine Rolle. Auch in Windzone 1 kann man mit positivem Erntefaktor mit Windkraft Strom erzeugen. Ich habe auch schon PV-Anlagen in Nordschottland projektiert, auch die liefern Energie. Weniger als im Kleinen Wiesental, mehr als sie zum Bau gebraucht haben
  • Dass Betreiber in windschwachen Gegenden mehr Vergütung bekommen, wusste ich, nur ist das nun nichts besonderes. Der Bauer im Kleinen Wiesental bekommt zum Glück auch mehr Zuschüsse als der Bauer in Mecklenburg-Vorpommern, der keinerlei Hanglage hat.
  • Ich wusste nicht, dass wir Verbraucher, die unsinnige WKA-Industrie mit unseren Stromrechnungen finanzieren. Ich wusste natürlich, dass wir die sinnvolle WKA-Industrie mit unseren Stromrechnungen finanzieren, so wie wir exakt jede Industrie mit unserem Geld finanzieren. Allerdings weiss ich auch, dass wir die klassischen Energieerzeuger wie Kohle- und Atomkraftwerke neben der Stromrechnung noch immens mit unseren Steuergeldern finanzieren.
  • Ich wusste zum Glück, dass es (zumindest in dem Kontext) nur ein Stromnetz gibt. Was freilich keine Relevanz hat
  • So ziemlich jeder weiss, dass Zuhause irgend ein Strommix ankommt. Wer in der Schule aufgepasst hat, weiss, dass der Strom immer den kürzesten Weg nimmt. Wenn ich auf dem Dach eine PV-Anlage habe, dann bekommen ich und meine Nachbarn einen nicht kleinen Teil unseres Stroms direkt davon. Wenn 2km weiter eine WKA steht, bekommen wir einen nicht kleinen Teil direkt davon. Wenn nichts davon da steht, bekommen wir unseren Strom hier zum Teil aus Wasserkraft und zum grossen Teil von Fessenheim (noch) und Leibstadt und Betznau. Wollen wir das?
  • Ich wusste auch, dass der Strom aus meiner Steckdose ein Mix aus allem möglichen ist. Dieser Mix wird aus Marketinggründen gerne als “grauer Strom” bezeichnet. 
  • Ich wusste, dass EWS ihren Strom als “grünen Strom” bezeichnet, weil EWS ein StromLIEFERANT ist, daher von der Quelle aus spricht, und die ist in dem Fall grün, nicht grau. Ich wusste nicht, dass das irreführend ist. Wenn man aber halt so grosse Probleme hat, solche Technologien zu verstehen, wie es bei Schwarzwald Gegenwind häufig der Fall ist, dann kann einen das schon verwirren. Auch hier gilt: einfach mal mit Fachleuten aus dem entsprechenden Fachgebiet reden, anstatt sich Unsinn von Apothekern usw. erzählen zu lassen

Dann folgt noch ein Rant über extrem schreckliche ökologische Folgen (warum die bei der Forstwirtschaft, die sehr viel mehr schlägt, oder beim Strassenbau keine Rolle spielen, hat Schwarzwald Gegenwind immer noch nicht recherchiert) und der Verweis auf tote Vögel und Insekten. 

Der letzte Verweis wäre sogar sinnvoll, wenn Schwarzwald Gegenwind Konzepte liefern würde. Windkraft ist alles andere als ideal. Aber Kohle- und Atomkraftwerke sind halt noch weniger ideal. Und das ist unser Problem.

Zum Abschluss noch etwas Literatur zur Vernunftkraft, deren Name als Schwarzwald-Vernunftkraft (Zusammenschluss mehrerer lokaler Initiativen) auch direkt inc. Spendenkonto auf dem Flyer vertreten ist. Der Hauptverband ist mehrfach auf der Schwarzwald Gegenwind-Website verlinkt. Vernunftkraft ist sehr eng mit EIKE vernetzt, dieses “Institut”13 ist wiederum sehr eng mit der AfD verbunden.

Und als kleines Zückerli: 

By

Gegenwindwirrwarr

Mal wirklich kurz: Auf der Schwarzwald-Gegenwind-Website befindet sich mal wieder ein Artikel, diesmal vom 08.05.2020. Es geht um den Bürgermeister des kleinen Wiesentals, Gerd Schönbett. Ich habe Gerd Schönbett in meinem Leben ca. drei mal live gesehen, kenne ihn ansonsten nicht und habe, da ich seit über zwanzig Jahren meinen Lebensmittelpunkt nicht mehr im Kleinen Wiesental habe (meine Familie und viele Freunde aber dennoch), kann ich auch nicht wirklich viel über Herrn Schönbett und seine Arbeit sagen. Will ich auch gar nicht.

Schwarzwald Gegenwind hingegen will viel sagen. Eröffnet der Autor1 doch das Ganze mal wieder mit reichlich Hass und Polemik über EWS und Herrn Schönbett. Nachdem die BI erst mit Umweltschutz punkten wollte, dann mit Polemik gegen Schönbett und Co. und gegen das EEG, geht es nun ganz konkret darum, die Gemeinde spalten zu wollen. Zumindest lässt sich die mehrfache Erwähnung, dass doch Elbenschwand und Bürchau früher unabhängig waren, nicht erklären.

Bevor ich zum Leserbrief komme, noch etwas Dreisatz für den Herrn “Admin”, denn damit scheint er sich sehr schwer zu tun2. Er schreibt:

mit einem Bürgermeister, dem bereits bei seiner Wiederwahl ohne Gegenkandidaten im Jahr 2017 von der Bevölkerung seine Grenzen mit noch nicht einmal 17 Prozent der Stimmen der Gesamtbevölkerung aufgezeigt wurden.

Hmm. 17%. Der Gesamtbevölkerung. Soso. Es ist absolut nicht üblich, bei Wahlergebnissen die Gesamtbevölkerung als Referenz zu nennen. Ausser, man will die Zahlen besonders schlecht machen. In dem Fall passen aber halt die 17% absolut nicht. Aber eins nach dem anderen:

Die Gemeinde Kleines Wiesental hatte laut Wikipedia am 31.12.2018 2869 Einwohnerinnen und Einwohner. Ich gehe davon aus, dass diese Zahl auch am Wahltag, dem 12.03.2017, in etwa so bestand hatte. 17% davon wären 487 Personen, die Schönbett gewählt haben. 

Laut diesem Artikel hatte er aber 921 Stimmen, fast Doppelt so viele wie “Admin” schreibt. In Wahrheit konnte er aber halt 89% aller gültigen Stimmen3 für sich verbuchen, und das bei einer Wahlbeteiligung von 41%. Diese Wahlbeteiligung ist für eine kleine Gemeinde laut Statistik eher klein, aber absolut im Rahmen. 

Die 17% muss man also entweder mangelnden Mathematikkenntnissen oder Gehässigkeit zuschreiben.

Nun zum Leserbrief von Harald Senn. Es scheint ihm vor allem um das Missverhältnis zwischen Ausbau Windkraft und Ausbau Internet im Kleinen Wiesental zu gehen. Klarer Whataboutismus. Evtl. kann man Schönbett vorwerfen (wie gesagt, ich weiss es nicht), dass er sich gegenüber dem Landkreis nicht genügend stark gemacht hätte für den Internetausbau, und dass man, wenn es so war, sich wünschen könnte, dass er sich dafür ebenso einsetzte wie für WKA. Wie gesagt, ich weiss es nicht, aber ob Harald Senn das weiss, mag man bezweifeln.

Und auch wenn man4 den Leuten dort schnellstmöglich schnelles Internet wünscht: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, und für das Backbone ist das Landratsamt verantwortlich, auch wenn Harald Senn das gerne dem Bürgermeister alleine anlasten will, indem er einen weiteren Querverweis zur Fernwärme anbringt, also noch einen Whataboutismus. 

Danach verweist er auf den Glasfaserausbau in Schönau, offenkundig weiss Harald Senn nicht, dass Schönbett in Schönau nicht Bürgermeister ist. 

Und dann folgt mal wieder eine Schwarzwald-Gegenwind-typische Verquirrlung von Unwissenheit, Unsinn und Tatsachenverschiebung. Dass Harald Senn sich sehr gerne über Themen auslässt, von welchen er bestenfalls laienhaftes Halbwissen hat, zeigt er immer wieder in sozialen Medien. Hier legt er wieder los. 

Er behauptet einfach mal, dass Ende des Jahres 2020 im Mobilfunk die “Datentechnik G3” abgeschaltet würde. Aus seinem Unwissen heraus schreibt er konsequent G2, G3, G4, obwohl das 2G, 3G 4G heisst, aber egal. Seine Behauptung über die Abschaltung ist schlicht falsch. Wohlwollend kann man sagen, dass er vermutlich die Tatsache, dass die Versorgungsgarantie nur bis Ende 2020 gilt, als “danach wird es abgeschaltet” verstanden hat. 

Warum er aber davon ausgeht, dass irgend ein Anbieter an einem Ort 3G abschaltet, ohne dort 4G oder gar 4G/5G auszurollen, bleibt fraglich. Dass man mit 2G über EDGE nicht nur SMS übertragen kann, sondern auch extrem langsames Internet hat (entspricht einem Modem, wie sie früher üblich waren), weiss er auch nicht, aber dass das ein Rückschritt wäre, steht ausser Frage. 

Er benennt seinen Whataboutismus dann auch, allerdings klingt es halt nach sehr grossem Aluhut, dass Gerd Schönbett absichtlich Orten das Glasfasernetz verweigert (wie gesagt, das Backbone obliegt dem Zweckverband des Landkreises, nicht der Kommune, die muss “nur” die Ortsverteilung vornehmen), damit EWS mehr Geld verdienen kann. 

Den Leserbrief schliesst Harald Senn dann mit der Opferrolle5, dass einzelne Ortsteile derart benachteiligt würden, dass sie jeglicher Zukunftsperspektive beraubt würden. 

Ja, als vernünftiger Mensch würde man sagen: “Prima Harald, es ist richtig, dass es im Kleinen Wiesental dringend Breitbandanbeindungen für jeden gibt. Warum gründest Du nicht einfach eine Bürgerinitiative, die zur Abwechslung mal etwas progressives, also FÜR die Bürger der Gemeinde Kleines Wiesentals, anstatt ständig nur dagegen, leistet und den Breitbandausbau vorantreibt?”.

Harald Senn sagt sich das halt offensichtlich nicht …