By

Wahlkampf durch Windkraft

Und wieder mal entzücken uns die Naturschützerhasser von Schwarzwald Gegenwind mit einem Pamphlet. Thematisch schwer einzuordnen, da es aus vielen, vielen Sprüngen und Wechseln besteht, ist es ideologisch klar einzuordnen. Wie immer halt. Schlussendlich geht es um Wahlkampf (Grüne verhindern, AfD stärken, oder was auch immer), laut Überschrift geht es um “Auswüchse und Machenschaften”. 

Es beginnt mit Polemik1 über “Korrumpierung von Kommunen und Privatwaldbesitzern zur Abschöpfung von Strom- und Steuerzahlern” und solchen Unsinn. Mal wieder genau das Wording aus der rechtesten aller Ecken, Baden-Württemberg wird also in einem Atemzug mit stark korrupten Ländern und Gegenden genannt. Interessante Wahrnehmung … Dass natürlich das zentrale Element mal wieder aus einer klaren Lüge besteht, überrascht keinen: Gegenwind schreibt: 

In einem ersten Schritt sollen 1000 Windräder überwiegend in den Staatswald gestellt werden

Das entnehmen sie anscheinend dem Koalitionsvertrag 20212. Da steht das aber halt nicht drin. Drin steht, Seite 24: 

Eine Vergabeoffensive für die Vermarktung von Staatswald- und Landesflächen für die Windkraft- nutzung: So können wir die Voraussetzungen für den Bau von bis zu 1000 neuen Windkraftanlagen schaffen.

Es sollen also Vorraussetzungen geschaffen werden, um bis zu 1000 WKAs zu bauen. Kleiner, aber feiner Unterschied. Lustig ist, dass fett hervorgehoben, das eine “Industrialisierung der baden-württembergischen Wälder” darstelle. Das ist interessant, liest man doch beim Land3 selber:

Die Branche Forst und Holz ist einer der umsatzstärksten und beschäftigungswirksamsten Wirtschaftssektoren in Deutschland. Dies trifft insbesondere auf Baden-Württemberg mit einem Jahresumsatz von 31. Mrd. Euro zu, erwirtschaftet in 29.000 Unternehmen mit 175.000 Beschäftigten. 

Wenn das nicht Industrie ist, was dann? 

Weiter kommt dann viel Geschwurbel über einen “hemmungslosen Landschafts- und Naturzerstörungswettbewerb”. Nicht vergessen: unser Wald stirbt gerade so richtig, einfach mal im Schwarzwald umschauen, wie viele Bäume braun und nicht grün sind. Nicht wegen Windkraftanlagen, sondern unter anderem aufgrund des Mangels an erneuerbaren, hinreichend sauberen Energieerzeugungsanlagen. Aber Fakten interessieren die Gegenwindler erfahrungsgemäss nicht, hier geht es um Stimmungsmache. Das Geschwurbel richtet sich gegen BUND und NABU, die anscheinend in den nächsten Jahren 47 bzw. 7,6 Mio Euro an Fördergeldern bekommen sollen. Vom Bund, nicht von Baden-Württemberg. Obwohl vorher von BW die Rede war, einfach mal den Kontext gewechselt. Ich finde keinen solchen Finanzplan, vielleicht gibt es den, vielleicht auch nicht, Quellen hat die BI noch nie geliefert, Unwahrheiten schon oft gesagt. Aber selbst wenn die Zahlen stimmen: Das ist doch exakt im Sinne von Schwarzwald Gegenwind. Immerhin behauptet Schwarzwald Gegenwind ja von sich, den Schwarzwald schützen zu wollen. NABU, BUND und Co. erhalten keine Fördergelder “einfach” so, dieses Geld gibt es ausschliesslich für konkrete Projekte. Also Naturschutzprojekte, u.a. zum Erhalt der Wälder. Aber das interessiert “Admin” nicht, er schwurbelt weiter von irgend einer Kaperung des Naturschutzes durch eine Interessengemeinschaft der Industrie. Welche Industrie? Alles sehr wirr. Irgend wie will er wohl darstellen, dass diese ominösen Fördergelder ausschliesslich zur Errichtung von Windanlagen verwendet würden. Wirr. Genau wie das ständige “erwiesenermassen umweltschädliche Technik”. Schlicht gelogen. Schon wieder. 

Dann geht es wieder nach Baden-Württemberg. Nun bekommt auch die CDU mal ihr Fett weg, neben den bösen Grünen erlaubt sich Peter Hauk, offen über Windkraftanlagen (hier geht es nun um 500) und deren Notwendigkeit zu reden. Was macht Gegenwind draus: Hauk wolle ganz viel Wald roden und verdichten, um an die Windlobby Staatswald zu verpachten. Und dass das eine Rodung von mindestens 800 Fussballfeldern bedeute. Was für ein widerwärtiges Framing. Ja, für eine WKA muss man ca. einen Hektar Wald roden. Ja, es muss zwar mindestens so viel aufgeforstet werden, das dauert aber, bis das ebenso viel CO2 aufnehmen kann. Alles richtig. Nur rodet sich unser Wald u.a. wegen unserem fossilen Strom halt selber in viel grösserem Mass. Interessiert die Gegenwindler nicht, es geht ihnen ja weder um Fakten noch um Naturschutz. Die BI schreibt weiter, dass diese Waldfläche jährlich 9.000 Tonnen CO2 binde. Ich habe keine Lust, nachzurechnen, allerdings vermeidet eine(!) Windkraftanlage im Schnitt 10.000 Tonnen CO2. D.h., rein mit den Zahlen der BI: wir opfern 9.000t CO2-Aufnahme zugunsten von 5.000.000t CO2-Vermeidung. Wenn das mal nicht eine prima Bilanz ist. Aber die BI schreibt das Gegenteil, das Windrad kann keinen Sauerstoff produzieren(richtig) und kein CO2 binden (auch richtig). Kohlekraftwerke verbrauchen aber verdammt viel Sauerstoff und emittieren verdammt viel CO2. Was die WKA halt verhindert. Die Milchmädchenrechnung geht beim Admin weiter und weiter, wie viel CO2 unsere Wälder im Jahr binden usw. Dass unsere Wälder immer weniger CO2 binden, weil sie einfach verrecken: Interessiert die BI nicht. 

Als nächstes kommt natürlich wieder das Narrativ der Störung der Biodiversität. Das hat sicher einen wahren Kern (jegliche Industrieanlage, jegliches menschliche Verhalten tut dies), ist aber halt hanebüchener Unsinn. Die Herren der BI zeigen sich in sozialen Medien, wie sie mit dem Unimog über verdichtete Wege im Wald herumfahren. Oder wie sie mit dem Traktor den Boden verdichtend “Rentnerbackstuben”, natürlich mit Holz befeuert, bauen und transportieren. Das sei ihnen alles gegönnt, wir haben auch einen Kaminofen usw. Nur ist es halt absoluter Schwachsinn, gleichzeitig den Segen der Zivilisation zu geniessen und dann technische Mittel, die den bisherigen negativen menschlichen Einfluss etwas(!) abmildern, zu verteufeln. 

Dann folgt, wie immer, billiges EWS-Gebashe und dann darf natürlich auch der Hinweis auf die Polemik von Jörg Rehmann nicht fehlen. Der wird immerhin in den ganzen rechten, klimaleugnenden, hetzerischen Szenen freudig herumgereicht, da darf Schwarzwald Gegenwind nicht fehlen. 

Dann geht es um das Auerhuhn, dessen “Auerhuhn-Zone” im Kleinen Wiesental anscheinend von 1 auf zwei heruntergestuft wurde. Seit 2005. Keine Ahnung, was Auerhuhn-Zonen sind, ich weiss, dass Auerhühner geschützt sind. Was das konkret mit Windkraft zu tun hat, weiss man nicht, es steht ohne jeglichen Kontext in einem eigenen Absatz. Ich nehme an, es soll aussagen, dass der böse Bürgermeister des Kleinen Wiesental, vermutlich gemeinsam mit der EWS, dafür gesorgt habe, dass die Auerhähne weg sollen, damit man Windräder bauen kann. Oder so was.

Und dann wird es so richtig pathetisch. Irgend eine “völlig aus den Fugen geratene deregulierten angebliche ‘Öko’-Elektrizitätsverkaufsbranche” (Ja, so steht das da wirklich, irre, oder?) sei bei dem Thema (welches Thema nun? Windkraftanlagen? Auerhühner? NABU-Fördergelder?) überfordert und solle sich raushalten, weil, und jetzt kommt es: Es geht doch nicht zuletzt auch um das Überleben unserer Spezies. Richtig, genau darum müssen wir u.a. Windkraftanlagen bauen. So schwierig ist das nicht, lieber “Admin”. Wir steuern auf die Klimakatastrophe zu, und erzkonservative Bremser wie Ihr sorgen dafür, dass wir schnellstmöglich mitten rein gelangen. Es geht ums Überleben unserer Spezies, nicht nur “nicht zuletzt”, sondern “vor allem”. Dann kommt eine Sportallegorie, kann man machen, ist natürlich auch wieder nur, wie schon mehrfach, rechtes Narrativ über irgend eine bösartige Elite, die den Aufrechten Gegenwindlern nur Übelstes will. Oder sowas. 

Dann wieder ein Sprung zum Grünenbashing. Und die grosse Macht, die mit der Geschäftsführung der Bundesverbände der Energie und Wasserwirtschaft bzw. für Erneuerbare Energien einher gehen. Mal gesehen, welche (Finanz-)Macht RWE und Co. haben? 

Dann weiteres Gebashe über Ignoranz und Realitätsverweigerung (Wäre es nicht so ernst, wäre es ja lustig, wenn die Lügner und Realitätsverweigerer von Schwarzwald Gegenwind anderen Ignoranz und Realitätsverweigerung unterstellen), dass doch alle Grosskopferten, seien es Schulze, Altmeier, Kretschmann usw. Rechtsbruch begehe, indem der Naturschutz aufgeweicht würde. Gerade und vor allem Schulze, Altmeier und Kretschmann sind sehr arg dafür bekannt, Windkraftanlagen zu bauen …

Windkraft wird in billiger Polemik als “Tötung” dargestellt. Was ist dann erst Autofahren? Und weitere Polemik, die ernsthaft versucht darzustellen, dass Windkraft keinen Umweltschutz darstelle, das Nichtstun von Schwarzwald Gegenwind aber die Natur schütze. Interessant.

Und dann noch mal auf die Feinde EWS drauf hauen, so viel Neid muss sein, beim Admin. Gerade Admin, der seine absolute Unkenntnis im Bereich der Elektrotechnik, wie hier in einigen Postings nachzulesen, mehrfach bewiesen hat, redet nun von der Komplexität der Stromversorgung. Lächerlichst. 

Und so geht es weiter, es reihen sich weitere Narrative von EIKE, AfD, INSM und Co. aneinander. Ohne Struktur, ohne Inhalt und vor allem: ohne Anstand. Ich habe keine Lust mehr auf solches Pack. Wir müssen die Klimakatastrophe aufhalten und können uns nicht mit solchen Schwurblern befassen. Wirklich nicht!

  1. Ok, es besteht quasi nur aus Polemik
  2. https://www.gruene-bw.de/wp-content/uploads/2021/05/Jetzt-fuer-morgen-Der-Erneuerungsvertrag-fuer-Baden-Wuerttemberg-gruen-schwarze-Koalition-2021-2026.pdf
  3. https://www.clusterportal-bw.de/clusterdaten/technologiefelder/technologiefelder-detailseite/forst-und-holz/clusterdb/Innovationsfeld/show/