By

Wahlkrampf durch Gegenwind

Argh, ich kann es mir nicht antun, den Unsinn komplett zu lesen, geschweige denn zu kommentieren, den die BI Schwarzwald Gegenwind mal wieder veröffentlicht hat. Dass da viel Unsinn, viel Unwahrheit drin steht, geschenkt, das ist da leider immer so. Was aber überrascht: Da mir bisher ausschliesslich männliche Gegenwindhetzer begegnet sind, habe ich auch explizit immer das generische Maskulinum verwendet. Nun ist das aber anscheinend ein Brief an Minister Hauk von einer Mitstreiterin. Dass ein offener Brief ohne Absender (der Brief ist mit “HM” unterzeichnet) veröffentlicht wird, ist eher ungewöhnlich, wenn nicht sogar ziemlich unanständig. Ist aber halt bei Schwarzwald Gegenwind so. Ich zitiere mal ein wenig…

In all den Szenarien zur künftigen Stromversorgung werden Stromimporte aus den europäischen Nachbarländern selbstverständlich vorausgesetzt, wenn bei uns massenhaft die Stromer laden, die Smartphones sowieso, selbstfahrende Autos auftauchen, 5G (und bald 6G) flächendeckend eingeführt ist, die Sektorenkopplung nicht nur angedacht ist und die stromverschlingenden Kryptowährungen florieren.

Eins nach dem anderen: “all den Szenarien”? Alle, wirklich alle, hat die Dame also gelesen und verstanden. Ok. Und natürlich werden Stromimporte vorausgesetzt, genau wie Exporte. Genau das ist Sinn und Idee eines Verbundnetzes. Man kann vermutlich davon ausgehen, dass die Autorin implizieren will, dass diese Importe ausschliesslich (bzw. überhaupt) aus Kohle- und Atomstrom bestehen, oder so. Und auch das, weil Elektroautos geladen werden. Dass wir in den letzten zwanzig Jahren mehr Zubau an (und damit mehr Strom aus) erneuerbaren Energien hatten (bei sinkendem Anteil an Kohle- und Atomstrom), als Elektroautos potenziell brauchen, ignoriert sie. Ich habe das schon mal in einem Posting etwas näher beleuchtet. Smartphones. Wir haben in D ca. 100Mio genutzte Smartphones, das macht ca. 5GWh an elektrischer Energie im Jahr. Das ist die Energieproduktion EINES mittelgrossen Windrades. Uninteressant. Was selbstfahrende Autos in der Aufzählung sollen, weiss ich nicht. Die Computer darin brauchen etwas Strom, aber da ist selbst ein Toaster anspruchsvoller. Dito 5G, keine Ahnung, was das soll, warum nicht die Strassenbeleuchtung nennen? Bevor ich zur Sektorenkopplung komme, noch kurz zu Kryptowährungen: Davon abgesehen, dass die grad immer mehr vom sog. Proof of Work (der kostet idiotisch viel Strom für nichts) zum Proof of Stake (der kostet kaum Strom) gehen, wird niemand, wirklich niemand, Kryptowährungen in Deutschland minen”. 

Sektorenkopplung. Ja, die ist interessant. Vereinfacht gesagt versteht man darunter, dass man alles, was Energie braucht1, grundsätzlich direkt elektrisch macht, oder über wenige Schritte aus elektrischer Energie ableitet, da sich elektrische Energie in den meisten Fällen am einfachsten hinreichend sauber herstellen lässt. Wenn wir unseren aktuellen Primärenergiebedarf für alle Sektoren aus elektrischer Energie bestreiten wollten, kämen wir nicht um extrem viele Speicher oder gar Atomkraftwerke etc. aus. Allerdings besteht die Idee ja primär darin, die Effizienz extrem zu steigern (daher schrauben wir schwere Batterien in Elektroautos, anstatt unter grossen Verlusten aus Strom SynFuels herzustellen, weil das extrem viel ineffizienter ist als das Mehr an Masse beim Elektroauto). All das will die Autorin vermutlich aber gar nicht thematisieren, sie will einfach nur irgend etwas gegen Erneuerbare Energien schreiben.

Sieht man ja direkt am folgenden Satz: Wenn alle nur auf Importe zielen würden, dann würde alles zusammenbrechen. Was halt so lange richtig ist, wie man die Exporte ignoriert, was sie geflissentlich tut. 

Dann geht es endlich direkt an Minister Hauk. Der sei ja jetzt ekelhaft, weil er als CDU einen tiefstmöglichen Kotau2 vor den Grünen mache. Dass vielleicht selbst der konservativste CDU-Minister allerspätestens nach der Flutkatastrophe, die viele Menschenleben gekostet und noch viel mehr Existenzen zerstört hat (von den darauf resultierenden Umweltfolgen zu schweigen), vielleicht mal auf die Idee kommt, dass man halt doch mal was gegen die Klimakatastrophe machen sollte, kommt der Autorin nicht in den Sinn. Was sie ja im folgenden Satz, ganz klassisch aus dem Repertoir der rechtesten Ecke hervorgekramt, gleich beweist, weil ja wir deutschen alleine die Klimakatastrophe nicht “in den Griff” bekämen. Den Unsinn muss man nicht schon wieder kommentieren. “Ekelhaft”, wenn ich HM mal zitieren darf. 

Dann geht es mit gewohnt billiger Polemik weiter, Ideologen, die sich verrannt hätten, abwertende Bemerkungen über “FFF-Kinder” usw. “Ekelhaft”.

Dann wieder ein Märchen aus der rechten Hetzerkiste: Der “unvermeidliche Blackout”. Ängste schüren, anstatt etwas für die Gesellschaft zu leisten. Gefolgt von klassischem Fehlwissen über Redispatchment. Peinlich, solcher Unsinn, aber das ist bei Schwarzwald Gegenwind ja offenbar egal. Lustig der Abschlusssatz des Absatzes:

Nach einem Blackout kriegen Sie mit dem Schwankstrom der Volatilen nicht mal wieder das Netz hochgefahren.

“Schwankstrom” entstammt dem selben Hetzerpaket wie “Dunkelflaute”3; der gesamte Satz ergibt keinen Sinn. Man fährt nicht “das Netz” hoch, weil man halt auch “das Netz” nicht herunterfährt. Selbst bei einem teilweisen Ausfall ist der halt teilweise, was denn auch sonst? Schwarzwald Gegenwind bewirbt übrigens immer wieder gerne Atomstrom. Dass Atomkraftwerke nicht schwarzstartfähig sind, also ohne bestehendes Netz nicht angefahren werden können, entstammt im Gegensatz zum Schwankstrom nicht einer Geschichte von EIKE, sondern ist Grundlage der Elektrotechnik. Nur damit können Gegenwindler*innen traditionell nichts anfangen. 

Weiter geht es mit mehr Polemik, es sei idiotisch, ‘Erneuerbare’4 auszubauen ohne Speichertechnologien, die noch nicht mal am Horizont seien. Es mag sein, dass der Horizont bei Gegenwindler*innen so schmal ist, dass sie nicht sehen, was es an Speichertechnologien gibt. Dass man aber Erneuerbare Energien prima auch ohne Speichertechniken noch weiter ausbauen kann, kann nicht nur jeder Mensch mit minimalem Fachwissen in der Energietechnik bezeugen, sondern dazu reicht ein einfacher Blick auf den Ausbau der EE in den letzten zwanzig Jahren …

Am Schluss merkt sie an, dass man nur für verantwortungsvolle Entscheide mit Rückgrat beten könne. Dass sie damit nicht das ausdrückt, was sie offenkundig ausdrücken wollte, lassen wir mal so stehen. Wen sich die EIKE- und Vernunftkraft-Leute da tendenziell wünschen, ist aber halt leider auch so klar wie der Himmel blau ist. 

Sie schliesst mit entsetzten Grüssen. Ich würde mir wünschen, sie hätte ihren Unsinn ebenso wie den Mangel an An- wie Sachverstand erkannt, aber davon gehe ich leider nicht aus. 

Wie gesagt, den Kommentar von “admin” dazu halte ich gerade nicht aus, lest ihn oder lest ihn nicht, einen Erkenntnisgewinn würde ich daraus jedenfalls nicht erwarten.

Summa summarum ist das halt einfach nur ein weiteres von vielen beschämenden Postings einer Bürgerinitiative, die behauptet, den Schwarzwald schützen zu wollen und in Wirklichkeit nur die Gesellschaft spalten, Lügen und Unwahrheiten verbreiten, andere abwerten und sich damit (bewusst oder unbewusst) zu den Handlangern ekelhafter Bewegungen aus den dunkelsten Ecken dieser Gesellschaft wie unserer Geschichte machen. ‘ekelhaft’. 

 

  1. Von der Heizung über das Auto zur Prozesswärme usw.
  2. Konsequent, wenn die ewig gestrigen Schwarzwald Gegenwindler*innen auch Worte aus alten Zeiten verwenden
  3. Keine Ahnung, warum sie dieses Schlagwort nicht auch noch mit verwurstet hat
  4. Natürlich setzt sie das in Anführungszeichen, was auch sonst. Hätte ich oben glaub’ mit ‘Autorin’ auch machen sollen …