By

Denk’ ich an Schland in der Nacht …

Disclaimer: es geht eigentlich nicht um Fussball! Abwarten!

24.06.2006. Intersolar in  Freiburg. Nach ermüdenden Messetagen und Messenächten will ich nur noch heim. Vorher abbauen und auch dem Caterer in der Freiburger Innenstadt die Sachen zurückbringen.

In München hat derweil die deutsche Fussballnationalmannschaft der Männer die Schweden im Achtelfinale der Fussball-WM vernichtend geschlagen.

Der Zusammenhang: als ich mit meinem Arbeitskollegen mit dem Auto in Messeuniform (Symbolfoto) nach Freiburg reinfahre, landen wir am Bahnhof in einer brodelnden Menschenmasse, Durchschnittsfarbe: Schwarz-Rot-Gold, Durchschnittsalkoholpegel: hoch. Durchschnittsruf: Schlaaaaaaand.

Ich fand das ziemlich schauderhaft1, mein Arbeitskollege meinte, dass man die halt lassen solle, sind doch alle friedlich und haben Spass2. Hmmm.

Die folgenden Zweijahresintervalle blieben so: schwarzrotgoldene Rückspiegel, schwarzrotgoldene Flaggen, schwarzrotgoldene Kotzeimer und überall Schland. Auf Facebook wie im echten Leben hatte ich die eine oder andere “Debatte”3 mit eigentlich sehr intelligenten, differenzierenden, eher linken Menschen4, darüber, dass es doch ok sei, stolz auf die eigene(Häh?) Mannschaft zu sein, dass es doch toll sei, dass es einen solchen Zusammenhalt gäbe, dass es doch toll sei, wenn sich Leute freuen können, dass man doch das Ganze einmal positiv betrachten solle.

Ja, an sich ein guter Gedanke: Deutschland hat den gewissen Makel, den einen oder anderen Angriffskrieg, Holocaust usw. angezettelt zu haben. Da kann man doch mit Deutschland auch mal was schönes assoziieren. Grüne Wiesen. Seen. Gute Technik5. Sieg. Ja, Sieg, WIR sind wieder wer, WIR sind im Achtelfinale, WIR sind Weltmeister. Schlaaaaaaand.

Nein, so ist das eben nicht. Ca. 22 Spieler und eine nicht kleine Entourage haben das erreicht. Gute Sache, ist eine Leistung, kann man würdigen, sollte man sicher auch tun6.

Das ganze Gefeiere, das ganze Nationalgestolze, das ganze Schwarz-Rot-Gold-Sein hat damit aber nichts zu tun. Schwarz-Rot-Gold sind keine Farben eines Fussballclubs, (Deut)schland ist keine Fussballmannschaft.

Die locker-flockige Aufweichung der Symbolik “Deutschland, wir sind wieder wer” war 2006 sicher größtenteils wirklich auf Fussball gemünzt. Allerdings wurde damit halt die deutsche Symbolik normalisiert, hunderte oder tausende Menschen unter Schwarz-Rot-Gold waren auf einmal(?) wieder genehm, es gab nahezu keinerlei Diskussion darüber, ob diese Art von Nationalstolz gut oder schlecht ist, ob sie überhaupt thematisiert werden solle. Sie war halt da, die Leute freuen sich.

Schnitt: August 2017. Wahlkampf. Alexander Gauland, seines Zeichens Oberidiot der AfD-Arschlöcher, faselt von der Entsorgung eines Menschen. Nachdem seine Kameradinnen und Kameraden schon lange von Schiessbefehlen, Rassenthesen und sonstigem groben Unfug träumen. Leider laut und öffentlich. Rechter Rand, Abschaum, gab es immer. Korrekt. Und nur bedingt das wirkliche Problem,

Das Problem ist – Vorsicht Buzzword – der Rechtsruck. Die Tatsache, dass CDUSPDFDPGrüneLinke sich immer mehr Rhetorik der klassischen Rechten zu eigen machen. Klar kann man klischeeig-linksradikal sagen, dass der Staat/die Regierung/etc. schon immer faschistoid war, dass konservativ=rechts ist usw. Sicher nicht pauschal falsch, sicher aber sehr undifferenziert dargestellt.

Immer mehr Dinge, immer mehr Worte, immer mehr Gesten werden immer normaler. Lügenpresse wird von allen überall benutzt, ein grüner Palmer fabuliert über zu viele Flüchtlinge, von Seehofer und Co. nicht zu reden. Wer den Polizeieinsatz beim G20 kritisiert, ist linksradikal, bekommt ggf. seine Presseakkreditierung entzogen (und dann ein nettes Entschuldigungsschreiben) oder einfach keine Chance mehr, später mal im öffentlichen Dienst (nicht kleiner Teil des gesamten Sozialbereichs!). Rechte Ärsche können jahrelang Ausländer töten, können Asylbewerberheim anzünden, Busse mit Menschen drin bedrohen, national befreite Zonen errichten, Karriere bei Polizei und Bundeswehr sein. Und sind dennoch immer nur Einzelfälle, durchgerutscht, traurige Sache.

Warum das denn? Sind wir alle so doof? Haben wir alle vergessen (oder gar ignoriert), was zwischen 1919 und 1933 passiert ist? Ganz ohne soziale Medien? Das kann doch nicht sein!

So, jetzt habe ich meine Rage runtergeschrieben, jetzt fehlt hier der Abschluss. Ich habe keinen. Gerne würde ich belastbare Zahlen liefern (oder haben!), die zeigen, dass die Rhetorik wirklich immer “rechter” wird. Noch lieber hätte ich Zahlen, die zeigen, dass das nur den Anschein hat, aber doch gar nicht so ist. Gerne würde ich hier einen Aufruf starten, eine Lösung präsentieren, die wir halt nur umsetzen müssen, damit alles gut wird. Habe ich nicht. Hat glaub auch sonst keiner. Ausser halt: Use your Brain. Be decent! 

Mehr habe ich nicht. Jetzt. Gute Nacht.

  1. Es erinnerte mich auch an eine lebhafte Diskussion mit unserem damaligen Ex-Linken, dann konservativrechten Geschichtslehrer, dessen Namen ich verdrängt habe, als Deutschland 1990 Fussballweltmeister wurde(noch vor Papst!) und sich eine damalige Oberstüflerin erlaubt hat, einem Mittelstüfler die deutsche Nationalflagge wegzunehmen. Damals war das noch diskussionswürdig.
  2. Anekdote am Rande: Aufgrund der Menschenmassen ergab es sich, dass wir Teil des Autokorsos wurden, quer durch die Fußgängerzone geleitet wurden, von Polizisten nach Erkennen unserer Nicht-Fankleidung mitleidig persönlich umgeleitet wurden und uns am Ende aus Versehen ein Rennen mit sehr betrunkenen anderen Korsofahrern geliefert haben. Sachen gibt’s.
  3. Wäre ich mehr diplomatisch und weniger impulsiv, würde Debatte passen, so waren es eher Zusammenstösse
  4. Mit anderen würde ich wenig debattieren
  5. Ja!
  6. Ebenso wie man FIFA, DFB usw. ebenso wie die Gehälter, Ausbeutung von Arbeitern usw. mehr als genug kritisieren sollte